Tarot-Kartenlegen ist schon lange mehr als Orakel und auch mehr als ein "Blick in die Zukunft". Das Legen von Tarotkarten wird heute als ein Blick in das Leben des fragenden Menschen angesehen, eine Lebens- und Entscheidungshilfe, eine Problemlösung, vielleicht auch - von qualifizierten Menschen - eine therapeutische Stütze.

Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 23. Februar 2012

Eine Botschaft für den Tag



Manchmal braucht man Morgens einfach eine kleine Aufmunterung. Eileen Caddys - bekannte Autorin: "Herzenstüren öffnen" - Tagesbotschaften findet ihr hier: 
http://greuthof.de/botschaft_tag.php
 

Freitag, 17. Februar 2012

Karte: Das "Rad des Schicksals"

Hier kommen einige Idee zur Interpretation der Karte "Rad des Schicksals" aus dem Rider-Tarot. Diese Aussagen dienen als Interpretationshilfe für die Karte.

  • Ich denke nicht, dass dieses Schicksal negativ ist. Vielleicht ist es das Rad des Lebens, das wir nicht anhalten können. Die Dinge werden so oder so geschehen, ob wir wollen oder nicht.
  • Das ist wie das Glücksrad im Fernsehen. Mal gewinnen wir, mal liegen wir daneben. Scheint in meinem Leben genau so zu sein. Vielleicht sollte ich das akzeptieren lernen.
  • Das ist irgendwo im Himmel, nicht auf der Erde. Dort suche ich gerade eine neue Richtung für mein Leben, die noch nicht konkret geworden ist.
  • Wenn ich die Karte ansehe, dann denke ich an Orientierungslosigkeit, ich bin und fühle mich desorientiert. Ich müsste es wohl einfach mal geschehen lassen, ohne Einfluss nehmen zu wollen.
  • Hat was mit Arbeit oder einer enormen Kraftanstrengung zu tun, damit die Dinge wieder ihren richtigen Lauf nehmen.
  • Hier wird meine Hilflosigkeit symbolisiert. Ich versuche, meine Situation unter Kontrolle zu bringen, was aber nicht klappt. 
  • Ja, das sieht ja aus wie meine Perspektivlosigkeit. Viele, viele Möglichkeiten und nichts ist konkret.
Weitere Ideen zu dieser Karte finden Sie hier:
http://www.xinxii.com/das-geheimnis-der-hohepriesterin-p-321246.html?osCsid=9u8emjjccag5ah0prgs25l8it4 

Sonntag, 5. Februar 2012

Rider-Tarot: Der Gehängte

Hier finden Sie ein paar Impulse zu der Karte "Der Gehängte" aus dem Rider-Tarot.

  • Mehr auf die innere Führung hören und nicht auf das, was andere Leute mir sagen wollen...
  • Ich muss in veränderten Situationen und wechselnden Umständen die Ruhe bewahren, weil ich nicht mehr fortlaufen kann. Und dann komme ich dadurch zur Erleuchtung.
  • Abwarten, geduldig sein, dann kommt die ersehnte Aura aus Licht und Erkenntnis schon von allein. Wenn Geduld nur nicht so schwer wäre...
  • Eine andere Perspektive einnehmen. Alles mal aus einer anderen Warte betrachten, ne neue Sichtweise einnehmen...
  • Alles steht Kopf, ist auf den Kopf gestellt. So sieht’s auch in meinem Leben aus. Total auf den Kopf gestellt, nichts ist mehr da, wo es eigentlich sein sollte.
  • Das ist eine krankheitsbedingte Ruhepause, in der ihm – dem Typ auf dem Bild - materiell aber nichts passieren kann. Das kenne ich doch irgendwo her...
  • Tja, da steht meine Welt gerade Kopf. So ist es auch. Aber bedrohlich ist das nicht, eher ungewohnt.
  •  
Weitere Impulse im E-Book "Das Geheimnis der Hohepriesterin":
http://www.xinxii.com/das-geheimnis-der-hohepriesterin-p-321246.html?osCsid=9u8emjjccag5ah0prgs25l8it4

Ihre Tageskarte



© Astrolantis Kartenlegen online


Die Weisheit des Tages

Zitat des Tages